Aktuelle Einsätze der Feuerwehr Freren

 

Natürlich möchten wir Ihnen auch einen Überblick über die (letzten) Einsätze geben.

Bitte beachten Sie hierbei, dass die Informationen ganz bewusst einen eher sachlichen Informationscharakter haben sollen.

Wir beabsichtigen weder die Privatsphäre einzelner zu stören, noch professionellen Mediendiensten Konkurrenz zu machen!

Ergänzt werden die Berichte durch Pressemeldungen der Polizei.

 

Videos vergangener Einsätze, Übungen o. Aktionen usw.:

EINSATZJAHR 2019

- Einsätze seit dem 02.12.2018

(o = sonstiges Engagement ohne Alarmierung, z. B. Öffentlichkeitsarbeit, Brandschutzerziehung, usw...)

Lfd.-

Nr.

Datum / Uhrzeit

Alarmstichwort

weitere Infos / Links

09

04.03.2019

03:48 Uhr

F1_sonst

Freren

Durch den starken Wind kam es zu vermehrter Glutbildung am Asiarestaurant an der Lindenstr (s. Einsatz Nr. 8). Um an die Glutnester zu gelangen, wurde ein Teil der Dachhaut aufgenommen und der Bereich gezielt abgelöscht.

08

02.03.2019

09:09 Uhr

F3_Dachstuhlbrand

Freren

POL-EL: Freren - Keine Verletzten bei Brand eines Restaurants

Freren (ots)

 

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei mussten am Samstagmorgen zum Brand eines Speiselokals an der Lindenstraße ausrücken. Gegen etwa 9.15 Uhr hatten Bewohner des Obergeschosses den Brand bemerkt. Sie konnten sich alle selbstständig und unverletzt ins Freie retten. Bei Eintreffen der Feuerwehren aus Freren, Thuine, Andervenne, Messingen und Spelle, brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung. Den etwa 45 Einsatzkräften gelang es in der Folge die Flammen unter Kontrolle zu bringen und ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Die Brandursache ist aktuell noch unklar. Die Polizei hat das Gebäude beschlagnahmt und ihre Ermittlungen aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 300.000 Euro geschätzt.

 

Bericht der OF Freren:

Am Samstagvormittag wurden die Kameraden der Ortsfeuerwehren Thuine und Freren mit dem Einsatzstichwort "Dachstuhlbrand" zu einem asiatischen Restaurant an der Lindenstraße gerufen. Glücklicherweise konnten alle Bewohner das Gebäude unverletzt verlassen, sodass sich die Feuerwehren auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnten. Sehr schnell wurde klar, dass der Einsatz nur mit weiteren Kameraden und speziellen Fahrzeugen zu bewältigen ist. So wurde die Hubrettungsbühne der FF Spelle sowie die Ortsfeuerwehren Andervenne und Messingen nachalarmiert. Des Weiteren waren Polizei und Rettungsdienst mit mehreren Kräften vor Ort. Gleichzeitig wurde die Gas- und Stromzufuhr von entsprechenden Fachfirmen gekappt. Nachdem der eigentliche Dachstuhlbrand unter Kontrolle war, breitete sich das Feuer innerhalb einer Zwischendecke weiter aus. Um hier ein unkontrolliertes Übergreifen auf angrenzende Gebäudeteile zu vermeiden, musste ein Teil des Gebäudes von einem Bagger mit Greifzange abgetragen werden. Schließlich wurde der Fußweg mit einem Bauzaun abgesperrt, damit Personenschäden durch evtl. später herabfallende Trümmerteile vermieden werden.

Nach ca. sieben Stunden konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

 

Bericht noz

(öffnet in neuem Fenster)

 

07

24.02.2019

14:05 Uhr

F2_sonst

Freren

Ein Brand in einer Anlage zur Trocknung von Klärschlamm sorgte für einen längeren Einsatz am Sonntagnachmittag. Damit ausreichend Atemschutzgeräteträger und Atemschutzgeräte zur Verfügung standen, wurden die Kameraden der Ortsfeuerwehr Andervenne nachalarmiert. Um an die tiefer liegenden Glutnester zu gelangen, musste der getrocknete Klärschlamm Stück für Stück mit Radladern aus der 200m langen Trocknungshalle herausgefahren und abgelöscht werden. Gegen 19.30 Uhr konnten die Kameraden dann wieder einrücken.

 

06

12.02.2019

07:05 Uhr

F2_BMA

Freren

Falschalarm

05

10.02.2019

16:51 Uhr

F4_Explosion

Freren

POL-EL: Freren - Hütte auf Campingplatz explodiert

Freren (ots)

 

Bei der Explosion einer Holzhütte auf dem Campingplatz an der Straße Zu den Hünensteinen wurde gestern Nachmittag ein 46-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt. Vor der Detonation bemerkte die Schwester des Mannes Gasgeruch in der Hütte. Das Gas strömte vermutlich aus einem Katalytofen aus. Gemeinsam mit ihrem Bruder öffnete sie die Fenster, damit das Gas entweichen konnte. Anschließend verließ sie die Hütte. Wenige Minuten später kam es zu einer Detonation, bei der die Hütte vollständig zerstört wurde. Der 46-jährige Bewohner erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, er wurde ins Krankenhaus nach Lingen gebracht. Unmittelbar vor der Detonation hatte der Mann sich offenbar eine Zigarette angezündet. Ob die Explosion dadurch ausgelöst wurde, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Um den durch die Detonation entstandenen Brand zu löschen waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Freren, Andervenne und Thuine mit sechs Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

 

Bericht nwm-tv

(öffnet in neuem Fenster)

04

10.02.2019

05:45 Uhr

H3Y_Eingeklemmte Person

Freren

POL-EL: Freren - Verletzt ins Krankenhaus (Bericht v. 11.02.2019)

Freren (ots)

 

Gestern Morgen wurde eine 33-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die Frau fuhr gegen 05:40 Uhr mit ihrem Auto die Straße Sunderberg aus Lengerich kommend. Als sie nach rechts auf die Mühlenstraße (B214) abbog, kreuzte ein Tier ihre Fahrbahn. Die Frau musste mit ihrem Auto ausweichen, kam dabei von der Straße ab und überschlug sich. Das Auto kam im Straßengraben zum Stehen. Die Frau aus Lengerich zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An dem Auto entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Die Feuerwehr aus Freren war mit mehreren Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.

 

Bericht der OF Freren:

Eine Fahrzeugführerin ist in den frühen Morgenstunden von der regennassen Fahrbahn abgekommen und mit Ihrem PKW seitlich in einem Graben liegen geblieben. Da die Frau sich zunächst nicht ohne Weiteres aus dem Fahrzeug befreien konnte, löste die Leitstelle den Einsatz als "eingeklemmte Person" aus. Bei diesem Stichwort werden die Kameraden der Feuerwehr Thuine ebenfalls alarmiert.

Mit Unterstützung des Rettungsdienstes und der Feuerwehren konnte die Frau das Fahrzeug dann durch den Kofferraum verlassen. Die Arbeit der Feuerwehren beschränkte sich im weiteren Verlauf darauf, die Unfallstelle auszuleuchten, Absicherungsmaßnahmen zu ergreifen und den Brandschutz sicherzustellen.

03

14.01.2019

04:24 Uhr

H1Y_Person hinter verschlossener Tür

Freren

Alarmierung Hausnotrufanlage

02

05.01.2019

11:39 Uhr

F2_Schornsteinbrand

Freren

-

01

05.12.2018

16:52 Uhr

H3Y_VU eingekl. Person

Thuine

POL-EL: Thuine - Tödlicher Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr

06.12.2018 – 08:49

Thuine (ots) - Am späten Mittwochnachmittag, um 16:44 Uhr, ereignete sich auf der B214 in Thuine ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 79 jähriger Mann aus Lingen getötet wurde. Nach Auswertung der Spurenlage befuhr ein 19 jähriger Mann aus Hopsten mit einem SUV der Marke BMW die B214 in Richtung Freren. Ca. 200 m nach dem Kreisverkehr der Bundesstraße und der Langener Straße geriet der Mann mit seinem Fahrzeug in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte er frontal mit dem VW Polo eines 79 jährigen Fahrers, der aus Richtung Freren kommend in Richtung Lingen fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen gegen die Schutzplanke zurückgeschleudert und kam quer zur Fahrbahn zum Stillstand. Der Fahrzeugführer wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät von der Feuerwehr befreit werden. Er war im Fahrzeug ordnungsgemäß angeschnallt, erlag jedoch noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Der 19 jährige Fahrer wurde leicht verletzt. Er erlitt einen Schock und wurde stationär im Lingener Krankenhaus aufgenommen. Die B214 wurde für eine umfangreiche Spurensuche und für die detailierte Unfallaufnahme bis in die späten Abendstunden gesperrt. Neben der freiwilligen Feuerwehr Thuine waren auch die freiwillige Feuerwehr Freren und zwei Rettungswagen mit Notarzt vor Ort. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird auf ca. 78.000 Euro geschätzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme ordnete die Staatsanawaltschaft Osnabrück die Sicherstellung beider Fahrzeuge für eine gutachterliche Untersuchung an. Zudem wurde für eine weitere mögliche Auswertung und die abschließende Aufklärung der Unfallursache das Handy des unfallbeteiligten 19 jährigen sichergestellt. /hue

 

Bericht noz

(öffnet in neuem Fenster)